ÖMS Hindernis und 10.000m

Bei angenehmen Temperaturen, jedoch zeitweise störendem Wind, gingen heute im LAZ Wien die Staatsmeisterschaften über 10.000m und im Hindernislauf über die Bühne

Nach einem tollen Frühjahr konnte Top-Favoritin Julia MAYER heute auch über die 10.000m glänzen. Die Bewerbe von Frauen und Männern wurde mit Genehmigung von World Athletics aufgrund der geringen Teilnehmerzahl zusammengelegt. Für die Wienerin war es trotzdem ein einsames Rennen, sie zog wie ein Uhrwerk ihre Runden, bei Halbzeit ging sie mit 16:29 genau in ihrer geplanten Pace durch. Auf der zweiten Streckenhälfte konnte die 29-Jährige das Tempo nicht ganz halten, in 33:16,76min siegte sie aber ungefährdet und steigerte ihre PB dabei um fast 5 Sekunden. Für eine angestrebte Qualifikation für die EM in München aber sicher ein guter Wert, über das World-Ranking sind die Top-27 im August in Deutschland dabei. Für Sandrina Illes (Union St.Pölten), die auf 34:17,48min kam und Stefanie Kurath (LC Villach), die das Ziel nach 36:11,43min erreichte, blieben nicht unerwartet nur Silber und Bronze, beide stellten aber ebenfalls neue PB´s auf.

Julia zu ihrem Rennen: „Mit der ersten Hälfte bin ich zufrieden, dann wurde es alleine und im Wind sehr schwierig. Ich muss realistisch bleiben, mit den wenigen schnellen Trainingskilometern war wohl heute solo nicht mehr drinnen. Ich werde es aber sicher in den nächsten Wochen noch einmal auf dieser Distanz versuchen, es ist sicher noch etwas drinnen.“

Sebastian Frey mit ÖLV Rekord

Im Männerrennen wurde aus dem geplanten Dreikampf schon vor dem Start ein Zweikampf, da Markus Hartinger (LTV Köflach) auf einen Start verzichtete. So bestimmte U20-EM-Teilnehmer Sebi FREY von Beginn an das Tempo, Florian Prüller (TSV Steiermärkische Sparkasse Hartberg) blieb ihm aber dicht auf den Fersen. Die 5.000m-Zwischenzeit lag bei 14:38, womit beide Läufer deutlich auf Bestleistungskurs lagen, danach musste der steirische Routinier aber das Tempo etwas reduzieren, verlor den Anschluss und musste sich mit Silber begnügen, mit 29:43,79min gelang ihm aber eine neue PB. Nicht nur eine Steigerung seines Hausrekordes schaffte der neue Staatsmeister, er verbesserte auch den bereits 25 Jahre alten ÖLV-U23-Rekord von Günther Weidlinger von 29:23,28 deutlich auf nunmehr 29:15,05min. Bronze ging in 30:24,09min (PB) an Dominik Stadlmann (KUS ÖBV Pro Team).

Sebi dazu: „Die Vorbereitung lief bis auf eine zwischenzeitliche Corona-Erkrankung sehr gut, daher wollte ich heute den U23-Rekord angreifen und mich nicht auf taktische Spielchen einlassen. Letzte Woche mit den 5.000 Metern war ich nicht ganz zufrieden, heute mit dem Zehner aber umso mehr. Jetzt will ich mich auch auf den 3.000 und 5.000m heuer noch steigern.“

Silberner Bernhard Neumann

Hinter dem überlegenen Sieger aus Steyr matchten sich Bernhard NEUMANN und Bernhard Schmid von der SVS LA über die 3.000m Hindernis um die weiteren Plätze. Berni hatte hier klar das bessere Ende für sich und sicherte sich mit 9:24,20min Silber und zusätzlich auch den Sieg in der U23-Wertung.

Bericht: ÖLV bzw. Christoph Sander