Rekordverdächtige 10.000m Staatsmeisterschaften 2021

Eisenstadt war Austragungsort der letzten Bahnmeisterschaften 2021 – jenen über 10.000m mit unseren beiden Aushängeschildern Julia MAYER und Sebastian FREY

Julia sicherte sich in souveräner Manier einen weiteren Meistertitel 2021 – sie siegte in für sie nicht zufriedenstellenden 34:16,23min mit fast 300m Vorsprung. Der ÖLV-Presseabteilung gab sie nachher Folgendes zu Protokoll: „Die Voraussetzungen waren wirklich ideal. Hannes Gruber hat mir mit der Kenianerin eine super Pacemakerin organisiert und einen tollen Rennplan aufgestellt, den ich bis Kilometer 3 gut einhalten konnte. Dort habe ich aber schon gemerkt, dass es heute nicht ganz mein Tag ist. Ab Kilometer 5 war es dann einfach ein reiner Kampf, dementsprechend unzufrieden bin ich mit der zweiten Hälfe und mit der Zeit. Aber es kann halt nicht immer so gut laufen wie das letzte halbe Jahr. Ich freue mich dennoch über den Titel und auch auf die bevorstehende Saisonpause. Mit der Cross-EM habe ich für nach der Pause noch ein großes Saisonziel.

Wir wünschen schon jetzt gute Erholung und alles Gute für die Cross-EM und deren Vorbereitung!

Rekord #3 für Sebi Frey

Sebi gab sein Debüt über die 10.000m und lieferte dabei gleich eine weitere tolle Leistung ab. Die ersten 3km im Schlepptau von Andreas Vojta, dem späteren Staatsmeister, laufend, spulte er Runde um Runde ab und kam am Ende in 29:38,61min als Vizestaatsmeister ins Ziel. Damit blieb er als erst zweiter ÖLV-U20-Läufer unter 30 Minuten und erzielte gleichzeitig neue Wiener Landesrekorde in der U20 und U23 Klasse. Sebi zu seinem silbernen Debüt: „Die ersten drei Kilometer bin ich mit Andi mitgelaufen und hab mir gedacht ich werde eh nachher sehen wie es mir damit geht. Bei Kilometer 6 hab ich schon gemerkt, dass der Anfang vielleicht ein bisschen zu schnell war. Den letzten Kilometer konnte ich dann aber dennoch wieder zulegen. Im Großen und Ganzen ist ein Zehner mit 25 Runden sehr lang für mich, das darf man nicht unterschätzen. Es wird aber sicher nicht mein letzter 10.000er gewesen sein.

Coach Karl Sander durfte mehr als zufrieden sein und bilanzierte wie folgt: „Besser konnte es für den Verein nicht ausgehen. Sebi hat sich nach der doch enttäuschenden U20-EM in Tallinn und trotz des Meldemissgeschicks von letzter Woche sehr mutig und bereit präsentiert, diese Zeit beim ersten 10000m verdient, noch dazu em Ende dieser Saison höchsten Respekt. Julia hat im Interview alles gesagt. Regeneration is t angesagt, noch den Frauenlauf „mitnehmen“und dann als MZ weiter Bestellte die optimalen Bedingungen zum Training nützen und die nächste Saison angehen.

ÖLV-Bericht inkl. Ergebnisse