Unsere LäuferInnen schlugen beim „Heimspiel“ zu

Mit 3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze und weitere Platzierungen war das „Heimspiel“ unserer LäuferInnen am LAZ am gestrigen Samstag ein voller Erfolg

Vorbemerkung:

Wenn viele Meisterschaften (MK in Götzis, Langstaffeln, Hindernis und 10000m in Wien) gleichzeitig stattfinden (müssen? – in diesem Jahr wahrscheinlich unvermeidlich) und daher die aktuell Schnellsten in ihren Spezialdisziplinen an den Start gehen, dann gilt es aus dieser Situation das Beste herauszuholen. Und das ist am Samstag am LAZ in Wien eben geschehen:

3x1000m: Roland FENCL, Bernhard OBRECHT und Sebastian FREY – alle Drei in der Vorbereitung ihrer noch ausständigen Meisterschaften (Straße & HM, U23 & Straße, U20 & U20 Langstaffel) kämpften, ihrem aktuellen Vorbereitungszustand entsprechend, tadellos, kamen als 5. ins Ziel, wurden aber wegen eines Übergabefehlers, der trotz Livestreams, unverständlich, aber technisch vielleicht erklärbar, nicht gleich überprüft werden konnte, disqualifiziert – schade, das wäre eine gute Platzierung gewesen.

3x800m: Fiona ASCHENBRENNER, Raphaela HEIN und Isabella RUDD sorgten mit sehr soliden 3x zwei Stadionrunden am Ende ihrer Mittelstreckensaison (Fiona und Isabella) und aus der Langsprint-Saisonpause heraus (Raphaela) für die erste Medaille an diesem Abend und wurden hinter dem LT Burgenland Zweite.

3000m Hindernis: Bernhard NEUMANN, der U18-Klasse und der 2000m Hindernisstrecke „entwachsen“, erstmals also auf der Originalstrecke unterwegs und auch Favorit auf den U20-Titel, machte, nachdem er seine Rhythmus auf den ersten zwei Kilometern gefunden hatte, sogar das Männerrennen spannend, in dem er sich an die Spitze setzte. In der Allg. Klasse wurde er Dritter, die U20-Klasse gewann er, ein gelungener und tadelloser Einstieg in seine

10000m Frauen: Julia MAYER und Nora HAVLINOVA starteten das Rennen jeweils in Dreiergruppen, Julia in der Spitzengruppe hinter der Führenden Viktoria Schenk und Sandrina Illes, Nora in einer zweiten Gruppe mit zwei Tiroler Läuferinnen. Viktoria Schenk sorgte 9800m für ein Tempo, das eine Endzeit um die 34 Minuten erwarten ließ, das Julia auf der ersten Hälfte einige Male fast nicht mitgehen konnte, aber ab der Hälfte hatte sie ihren Rhythmus gefunden und entschied das Rennen mit einem fulminanten Spurt auf den letzten 200m für sich. Nora konnte sich über eine neue PB und den 4. Rang freuen.

10000m Männer: Timon THEUER war mit seinem Trainingspartner Christian Steinhammer, die gemeinsam die erste Hälfte des Rennens souverän und schnell gestalteten, der Favorit, für Stephan LISTABARTH sollte es nach einem späten Wiedereinstieg in ein Training eine Standortbestimmung für „seinen Lauf-Herbst“ sein. Timon zog nach Christians Ausscheiden seine Runden alleine und lief einen ungefährdeten Sieg mit neuer PB nach Hause, Stephan gelang die Standortbestimmung, nach einem „schlauen“ Beginn und 15:20 bei der Hälfte des Rennens, konnte er fast gleich schnelle 15:23 drauf laufen.

Glückwunsch allen Beteiligten! So macht Mittel- und Langstreckenlauf richtig Spaß!

ÖLV-Bericht inkl. Ergebnisse

Bericht: Karl Sander