ÖMS Marathon 2023

Julia Mayer sorgte in einem Sekundenkrimi für einen neuen österreichischen Rekord – Männer holen Teamgold

Julia kündigte im Vorfeld ob der optimal verlaufenen Vorbereitung den Angriff auf den ÖLV-Rekord von 2:30:43h an – und sollte diesen in einem wahren Krimi auch tatsächlich einheimsen.

Bei sehr warmen Bedingungen lief Julia, unterstütz von den „Sportpensionisten“ Stephan LISTABARTH und Christoph SANDER, konstante Kilometerzeiten um die 3:30 Minuten. Knapp unter 1:15h wurde die Halbmarathonmarke passiert – der Kurs auf unter 2:30h stimmte.

Nachdem erst Christoph, und bei Kilometer 34 auch Stephan ihren Pacemaker-Dienst quittierten, lief Julie bis Kilometer 38 weiter voll auf Kurs sub 2:30h. Erst auf den letzten, schwersten Kilometern des Vienna City Marathon büßte Julia wertvolle Sekunden ein. Mit einem unglaublichen Finish blieb Julia am Ende mit 2:30:42h exakt eine Sekunde unter dem ehemaligen Rekord – und holte sich obendrein auch überlegen den Staatsmeistertitel.

Julia gegenüber der Presse: „Es verlief von Beginn an einfach optimal, die Schrittmacher haben einen perfekten Job gemacht, die Gruppe blieb lange zusammen und ich habe mich sehr lange sehr stark gefühlt. Wir haben dann Läuferin um Läuferin eingeholt, das motiviert natürlich nochmal mehr. Ab Kilometer 36 war es dann sehr hart, ich war alleine und die Beine wurden schwer. Die letzten Kilometer sind in Wien nicht ganz einfach, weil es doch leicht bergauf geht, aber ich bin sehr happy, weil ich mein erstes Ziel, den Rekord erreicht habe. Ich war immer gut über die Zwischenzeiten informiert, daher wusste ich, dass der Rekord immer möglich war. Die letzten vier Kilometer war das bisher härteste in meiner Läuferkarriere, ich habe die Augen zugemacht, alles gegeben und die Zuseher haben mich praktisch ins Ziel getragen. Es war einfach irre, was sich auf der Strecke abgespielt hat, sowas verrücktes habe ich noch nicht erlebt, es war so unglaublich laut, einfach der Wahnsinn. Die 42 Sekunden, die auf die 2:30 noch fehlen, hole ich mir heuer noch.

Die beiden genannten Herren kämpften sich bei mittlerweile heißen Bedingungen ins Ziel, wobei Stephan mit 2:34:31h sogar noch den vierten Platz in der ÖMS Wertung belegte. Patrick KRAMMER, erst vor und dann hinter Julia laufend, zeigte ebenfalls große Kämpferqualitäten und wurde in 2:37:29h 14. der Meisterschaftswertung – gemeinsam mit Christoph (2:40:50h) gab es das ersehnte Teamgold!

Glückwunsch unseren Marathonis!

ÖLV-Bericht