ÖM der Vereine – allg. Klasse

DSG Wien verteidigt die Plätze 2 (Frauen) und 3 (Männer) aus dem Vorjahr

erneute Vereinsrekorde von Julia Mayer und Thomas Schlossmacher

14 Männer- und 15 Frauenteams trafen sich zur österr. Meisterschaft der Vereine in der 2019er-Ausgabe

Wetterglück in der Südstadt kam noch dazu – das angekündigte Gewitter ließ sich bis nach der Siegerehrung Zeit

Sprints

Kathi MAHLFLEISCH stellte sich als Abwechslung zur Matura in die Startmaschine. 12,48sec waren ein durchaus akzeptabler Saisoneinstieg. Noni HERISZT lief 13,02 sec. Im 400m-Lauf gelangen der wieder erstarkten Sigrid PORTENSCHLAGER 58,93sec und Raphaela HEIN 62,60sec.

Somit kam der 3. Platz von Sigi in die Teamwertung.

Die Männer brachten ebenfalls einen dritten Platz in die Wertung. Jeremy SCHEIBBÖCK lief dafür in seinem ersten Einzel-400er 52,54sec. Über 100m war Andreas UNGER nach guten 11,15sec im Ziel. Kenji TROST lief bei seinem Debut schöne 11,51sec.

Läufe

Auf unsere LangstrecklerInnen war wieder einmal Verlass. Jeweils über die 3000m-Distanz konnten wir die volle Punktezahl einfahren.

Julia MAYER lief in einem Solorennen zum neuen Vereinsrekord von 9:45,82min. Nora HAVLINOVA fixierte den Doppelsieg mit 10:47,71min. Stephan LISTABARTH machte es unterwegs fürs Publikum etwas spannender – hatte jedoch den zwischenzeitlich führenden Läufer der ZenkampfUnion schlussendlich deutlich im Griff und gewann in 8:37,21min. Timon THEUER sicherte mit Platz 3 in 8:55,45min unseren Erfolg ab.

Über 1000m kam Vera MAIR nach 3:00,21min ins Ziel. Sie hatte übersehen, dass es schon zum Zielsprint kam, weil niemand die Glocke zur Schlussrunde bedient hatte. Sebastian FREY lief als jüngster Starter des Feldes zu einer neuen Bestzeit von 2:30,90 und Rang drei. Uli SPIESS konnte in 2:40,97min nicht ganz an seine vorwöchige Staffel-Leistung anschließen.

Hürden

Auch in dieser Disziplingruppe sicherten wir uns das Punktemaximum.

Sarah ZIMMER gelang im Hürdensprint mit 14,35sec eine neue Bestzeit und damit etwas überraschend auch der Sieg gegen einige stärker eingeschätzten Gegnerinnen. Unsere zweite Starterin war ebenfalls eine Mehrkämpferin. Neuzugang Annika BRANDAU lief 15,95sec. Über 400m Hürden vertrat uns Nadine MÖLLER-KÄPPLER. Bis 250m lief sie ein grandioses Rennen. Dann spürte sie das hohe Anfangstempo und kam nach 68,68sec als 7. ins Ziel.

Markus KORNFELD lief ein sehr gutes 400m-Hürden Rennen. Ohne große Probleme schaffte er einen gleichmäßigen rhythmischen Lauf und blieb mit 51,70sec nicht nur über 1,5 Sekunden vor dem nächsten Gegner sondern auch nur 0,11 sec über seiner Bestzeit. Für das erste Rennen früh in der Saison eine wahrlich gute Leistung. Ivan FERRIGHETTO, der die gesamte Hallensaison wegen Fußproblemen pausieren musste, stieg gleich einmal mit der neuen Bestzeit von 55,75sec ins Geschehen ein – das macht Appetit auf mehr. Hürdenstaatsmeister Florian DOMENIG musste sich in 14,92sec nur Olympia-Zehnkämpfer Dominik Distelberger geschlagen geben. Auch Flo musste verletzungsbedingt in den letzten Wochen immer wieder Trainingseinschränkungen in Kauf nehmen.

Sprünge

Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Katy Krasovskiy (Hoch) und Marlene Polt (Weit) und dem Karriereende von Brigitta Hesch (Stabhoch) wurde die Personaldecke bei den Damen eher dünn. Sarah ZIMMER stellte sich in den Dienst der Mannschaft und erinnerte sich an ihre Stabhoch-Vergangenheit. Nach einigen Trainings gelangen ihr nun im Wettkampf 3,40m (bei 3,50m warf der Stab die Latte runter) – ein eher unerwarteter 2.Platz. Im Hochsprung gewann sie mit Freiluft-pB von 1,74m. Aber für das „i-Tüpfelchen“ in diesem Bewerb sorgte Anna-Lena WEILHARTER. Sie steigerte sich um satte 5 Zentimeter auf 1,71m und sorgte für einen DSG-Doppelsieg. Im Weitsprung kam Sarah WIDHALM mit 4,99m auf Rang 10. Caroline MÖLLER gelangen 4,49m.

Hochspringer Fabian BREIT brachte mit 1,85m einen sechsten Platz in die Wertung. Er war mit seiner Leistung nicht zufrieden, hätte aber pB springen müssen, um einen Punkt mehr zu ergattern. Im Weitsprung traten Daniel PRASCHL und Georges Blanchard HIDJAM an. Daniel belegte mit 6,30m 6.Platz. Gleich dahinter landete Georges mit 6,20m. Georges versuchte sich anschließend erstmals im Dreisprung. Noch vorsichtig vom 9m-Balken agierend, gelangen ihm ausbaufähige 12,14m. Damit belegte er ebenfalls den 6.Platz. Somit brachten die Springer zwei sechste Plätze in die Wertung.

Würfe

Astrid LIMBECK, die im Winter pausiert hatte, kommt langsam wieder in Schwung. Der Diskus flog bereits wieder auf gute 37,09m (Platz 4). Die Kugel landete bei 10,91m. Hier holte Sigrid PORTENSCHLAGER mit 11,37m einen 7.Platz. Im Speerwurf konnte sich Annika BRANDAU auf schöne 35,83m verbessern, die einen 8.Platz für die Wertung einbrachten. Theresa STOLZ warf 24,38m. Das ergab also die Plätze 4 und 7 für die Teamwertung.

Für das „werferische“ Highlight aus DSG-Sicht sorgte Thomas SCHLOSSMACHER im Speerwurf. Seinem Vereinsrekord vom Mittwoch setzte er noch über einen Meter drauf und erzielte im ersten Versuch in der Südstadt bärenstarke 64,88m, die auch nicht der Vorjahres-Staatsmeister kontern konnte. Unser zweiter Werfer, Herbert GRÜNSTEIDL, ließ sich von Thomas inspirieren und warf nach über eineinhalb Jahren erstmals wieder einen 50er. Mit 54, 14m belegte er auch noch den guten 5.Platz. Herbert warf auch noch den Diskus auf eine Saisonbestweite von 35,16m. In diesem Bewerb war der „Youngster“ Dominik HOLLENDOHNER aus Sachsenbrunn mit 36,29m um einen Platz weiter vorne (8.). Dominik holte sich als Drehstoßer im Kugelbewerb agierend mit 11,28m den 9.Rang. Somit konnte Routinier Rahim ABDELRAHIMSAI mit seinem 6. Hammerwurfplatz (25,18m) ein weiteres Mal wertvolle Punkte in die Gesamtwertung einbringen.

Staffeln

Die Staffelentscheidungen wurden zu Hundertstel-Krimis. Das erste Ziel, nämlich halbwegs fehlerfrei ins Ziel zu kommen, konnten beide Staffeln souverän erreichen.

Die Männer mussten den dritten Platz gegen die Staffelstaatsmeister vom ULC Mödling verteidigen. Wir durften keine sechs Plätze verlieren. Nachdem Ali TASTEPE, Andreas UNGER und Florian DOMENIG sicher unterwegs waren, wehrte sich der erst vor Kurzem wieder fit gewordenen Lukas WEILHARTER als Schlussläufer gekonnt und kam mit 0,01sec Rückstand auf SVS in 43,09sec als 4. ins Ziel – also blieben 3 Punkte Vorsprung auf den vierten Gesamt-Platz.

Im Frauenrennen war nicht zu erwarten, dass die Zehnkampfunion einen 5-Punkte-Vorsprung noch verspielen wird. Nachdem sie aber ebenfalls die stärksten Sprinterinnen für die Staffel aufgeboten hatten, ging es auch ums Prestige. Deborah SEILERN UND ASPANG, Savannah MAPALAGAMA, Sarah ZIMMER und Kathy MAHLFLEISCH ließen das Zielfoto entscheiden – 46,42:46,43 Sekunden für die DSG WIEN. Damit war aber auch der 2 Gesamtrang fixiert.

 

Ergebnisse     Bericht auf ÖLV-HP




Unsere nächsten Events

06.07.2019
10.000m Europacup, London/GBR

27./28.07.2019
Österreichische Staatsmeisterschaften, Innsbruck

15.08.2019
Mid Summer Track Night, Wien

31.08./01.09.2019
ÖM Mehrkampf, Wien

 

 

 

Die #roteMacht auf Strava

 

Schlagwörter


untersützt durch