Österreichische Mehrkampfmeisterschaften im Dauerregen

Für jede Siebenkämpferin, für jeden Zehnkämpfer ist es ein Lebensziel, im ledendären Möslestadion von Götzis mehrkämpfen zu dürfen. Heuer war es für die Österreicher (U18-allg.Klasse) soweit.

Der Veranstalterverein, die SG Götzis hatte monatelange Werbung und Vorbereitung investiert. Alleine der Wettergott wollte kein Einsehen mit den AthletInnen haben. Dauerregen und Temperaturen zwischen 14 und 18 Grad machten den Mehrkampf zu einer speziellen Herausforderung.

Die DSG WIEN war mit 3 Siebenkämpferinnen und 2 Zehnkämpfern vertreten. Mit der Ausbeute einer Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille und drei weiteren Top5 Platzierungen fällt unsere Bilanz recht positiv aus.

GOLDDAMEN: Marie Helene POLT, Sarah ZIMMER und Ainhoa SERRANO nahmen den Mehrkampf als Team in Angriff. Der Plan, die Siegchancen so lange als möglich hoch zu halten, gelang perfekt. Mit über 1200 Punkten Vorsprung wurde der Titel errungen!

SIEBENKAMPF: Ainhoa startete in der U23-Klasse und konnte sich mit einigen persönlichen Bestleistungen sogar die Einzel-Bronzemedaille sichern. Ihre Leistungen: 15,50(pB)-1,51-8,41-27,52(pB)-5,13(pB)-25,04-2:33,41. Das ergab 4133 Punkte, womit sie ihre Bestleistung um über 100 Punkte verbessern konnte! Marlene war an diesem Wochenende unsere Punktestärkste. Nur fürs Team mitgereist, gelangen ihr feine 4378 Punkte (pB) Ihre Einzelleistungen: 16,68-1,33-9,90(pB)-25,82-5,63-30,65-2:26,04(pB). Damit wurde sie in der Staatsmeisterschaftsgesamtwertung Vierte. Sarah, eigentlich unsere beste Mehrkämpferin im Team, war nach dreiwöchiger Verletzungspause heilfroh, überhaupt am Mehrkampf teilnehmen zu können und kämpfte sich tapfer durch die sieben Bewerbe. 14,54-1,69-7,48 (nach zwei ungültigen Versuchen)-26,70-5,18-29,79-2:59,75 ergaben schlussendlich 4298 Punkte und den fünften Staatsmeisterschaftsplatz.

ZEHNKAMPF: Den Männerzehnkampf in der U23-Klasse nahm Philipp MULTERER als Medaillenkandidat in Angriff. Jan MITSCHE stellte sich der U20-Aufgabe. Für Philipp verlief der erste Tag mit 11,67-6,71-9,63-1,91-52,98(pB) recht gut. Er übernachtete sogar auf Platz 1. Die Hürden lief er in sehr guten 15,08 sec. Diskus im Regen war mit 30,42m ok. Im Einspringen für den Stabhochsprung wurde der Bewerb wegen Starkregens und Wind für 30 Minuten unterbrochen. Als Philipp dann mit verkürztem Anlauf bei seiner Einstiegshöhe von 3,50m an der Reihe war, herrschten allerdings noch immer ähnliche Bedingungen. Kombiniert mit einem zu zögerlichen Einstich-Absprungverhalten gelang leider kein gültiger Versuch. Somit war der Medaillentraum für diesmal ausgeträumt. Mit dem Speer (42,68m) und im 1500er (5:29,23) betrieb Philipp Schadensbegrenzung und kam mit 5528 Punkten auf den 4. U23-Platz. In der Männer-Gesamtwertung belegte er Rang 7. Jan war nach seinen 7072 Punkten von den Schweizer Meisterschaften wie Philipp zumindest Medaillenkandidat. Er konnte trotz einiger Probleme beim Hochsprung und Diskuswurf seine Medaille sichern. Im Stabhochsprung verletzte er sich am Knie, sodass er den Bewerb nach übersprungenen 3,40m abbrechen musste. Glücklicherweise erwies sich die Verletzung als aushaltbar und er konnte den Zehnkampf auf dem Silberplatz beenden. Mit den erzielten 6721 Punkten blieb er zwar deutlich unter seiner Zielvorgabe, konnte aber in Anbetracht der Bedingungen und Umstände nach dem Wettkampf gemeinsam mit seinem Trainer Werner Dietrich ein positives Resumee ziehen. Jans Leistungen: 11,24-6,29-14,41-1,85-50,54(pB)-14,45-37,66-3,40-42,06-4:55,28.

Ein herzliches DANKESCHÖN möchte ich noch an das Betreuungsteam Georg SCHNELLNBERGER, Werner DIETRICH, Herbert GRÜNSTEIDL, Jans Vater und die Unterstützerfamilien von Philipp und Ainhoa schicken.